“HOW TO” : POP-UPS STORES IN EINER OMNICHANNEL UMGEBUNG

Pop-ups können als flexible Lösungen für verschiedene Zwecke eingesetzt werden. Heute wollen wir jedoch darüber reden, wie Pop-ups in Omnichannel-Umgebungen eingeführt werden können und wie Einzelhändler diese Funktionen in ihren Marketingkampagnen oder bei der Integration ihres Geschäftsmodells nutzen können. 

Diese drei Beispiele sind aufgrund von COVID-19 im heutigen herausfordernden Markt äußerst relevant.

 

//Showrooms

Wenn man ein reiner Spieler ist, können Pop-ups als Showroom helfen, Online-Verkäufe zu steigern. Wie? Ein physischer Raum kann Ihrer Marke helfen, dank der direkten Interaktion von Angesicht zu Angesicht Vertrauen aufzubauen. Auch wenn man noch am Anfang steht und deine Marke noch nicht so bekannt ist, kann das physische Pop-up ein Ort sein, an den sich Kunden begeben, um die Qualität des Materials und der Konfektionierung zu überprüfen. 

Heute: In diesen schwierigen Zeiten sehen wir mehrere Marken, die diese Art von Pop-ups auf den Markt bringen und den Kunden eine einfache Lösung bieten, das Produkt auszuprobieren und online zu bestellen. Dieser Prozess kann im Geschäft erleichtert werden, indem die Q-Code-Technologie und eine einfache Bezahlung mit der Möglichkeit der Lieferung nach Hause angeboten wird.

 

//Testen neuer Ladenformate und Verfahren

Durch Omnichannel-Erfahrungen können neue Formate getestet und Daten gesammelt werden, um neue Einzelhandelsflächen zu schaffen. Pop-ups sind eine Möglichkeit, mit Formatideen zu experimentieren, wie z.B. die Integration einer neuen Produktlinie oder Kundenrichtlinien, z.B. ein neues Rückgabeverfahren.  

Heute: Einzelhändler versuchen zu verstehen, wie sie sich an die neuen sozialen Distanzierungsregeln anpassen müssen, aber sie lernen auch, wie das neue Verhalten der Verbraucher aussieht. Die Einführung eines Pop-up´s  kann helfen, alle Daten zu sammeln, um neue Formate zu bewerten, die Sie in Ihren vorhandenen Geschäften oder in neuen Geschäften, einführen können. 

 

//Neue Produkte einführen

Wenn du dabei bist, ein neues Projekt zu starten und dieses volle Aufmerksamkeit schenken willst und auch Feedback dazu sammeln möchtest, ist ein Pop-up der perfekte Rahmen. Während des Pop-ups kannst du einer Kundengruppe dein Produkt zeigen und um Feedback bitten. Dies ist möglich, indem man die Mobiltelefone der Kunden nutzt, sie in den Entstehungsprozess einbezieht und eine andere Lösung anbietet.  

Heute: In der heutigen Zeit ist eines der zentralen Themen im Einzelhandel die Schaffung eines neuen Erlebnisses für die Verbraucher und die Neudefinition des Erlebens. Die Einbeziehung der Kunden in den Feedback-Prozess neuer Produkte und das Sammeln von Daten, um das bestmögliche Produkt auf den Markt zu bringen, kann eine neue Erfahrung sein, die den Verbrauchern angeboten werden kann und sie dazu verleitet, deinen Store erneut zu besuchen. 

 

//Neuer Berührungspunkt  

Seit Beginn der Pandemie hat sich das Verbraucherverhalten verändert, und heute benutzen mehr Menschen ihr Mobiltelefon, um ihre Marke zu besuchen und einzukaufen. Darüber hinaus mussten die Marken mit den Einschränkungen, die ihnen durch die sozialen Distanzierungsregeln auferlegt wurden, neuen Verfahren in den Geschäften zustimmen. Das Mobiltelefon hat sich als perfektes Unterstützungsinstrument erwiesen, um neue Abläufe im Geschäft zu managen: Warteschlangensysteme, Q-Code mit Anweisungen, Bestellungen im Geschäft, kontaktloses Bezahlen – das Mobiltelefon wird selbst zu einem neuen Berührungspunkt, der Teil einer größeren Strategie und entscheidend für die Unterstützung der Einführung von Pop-ups in Omnichannel-Umgebungen sein wird.

 

 

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt.

Kontaktiere uns