Wie wichtig ist der visuelle Exzess im Einzelhandel? So kann eine Idee erst zu einem erfolgreichen Pop-up und später zu einem Flagship-Store werden

Laut Sproutsocial.com hat Instagram eine Milliarde Nutzer, die jeden Monat auf die Plattform zugreifen; 50 Prozent von ihnen scrollen jeden Tag durch ihren Feed. Ein riesiges Publikum! 

Unter Ausnutzung der vorherrschenden visuellen Kultur, die uns umgibt, konnten viele Marken beweisen, dass die „Instagram Economy“ immer noch funktioniert. 

Ein Beispiel, das wir in den Fokus rücken möchten, ist das Museum of Ice Cream (MIC). Warum ist dieses Beispiel so bedeutsam? Wahrscheinlich, weil es das erste Pop-up ist, das zeigt, was man mit einem Veranstaltungsort ohne funktionellen Zweck erreichen kann, der nur visuell anregend ist.  So kann eine einfache Idee von einem Pop-up zu einem lukrativen Geschäft werden. 

Das MIC eröffnete 2016 seine erste Niederlassung in New York City und wird aufgrund des Erfolgs dieses themenorientierten Pop-ups bald seinen neuen Flagship-Store am 558 Broadway in Soho, Manhattan, beziehen. Diese neue Dependance wird sich über 2.000 Quadratmeter auf 3 Etagen erstrecken. Eine tolle Leistung!

 Seit der Eröffnung war das erlebnisorientierte Pop-up mit 30.000 verkauften Tickets in nur fünf Tagen sofort ein voller Erfolg!

Wie konnten die Initiatoren dies erreichen?

Maryellen Bunn und Manish Vora boten mit ihrem Pop-up ein attraktiv gestaltetes immersives Erlebnis, das dem Wunsch der Öffentlichkeit nach fotorealistischen Themen, die sie auf Instagram posten können, entgegenkam. 

So schlugen sie zwei Fliegen mit einer Klappe: ein Publikum, das bereit ist, 18 $ nach dem Launch zu zahlen, bis zu 38 $ für den neuen Flagship-Store und „ein digitales Wort des Monats“, eine hohe Anzahl von benutzerdefinierten Inhalten, die über die sozialen Medien geteilt werden.  

Den beiden Gründern gelang es nicht nur, ein Geschäft zu eröffnen, das Raum für die Veranstaltung selbst war, sondern sie entwarfen zudem eine Reihe von Nebenprodukten, indem sie Partnerschaften mit Unternehmen wie Sephora (Kreation einer Linie von Eiscreme-Beauty-Produkten) und Target (Kreation einer Kleidungskollektion) eingingen. 

Das MIC zeigt, wie sehr sich unsere Gesellschaft nach multisensorischen Installationen sehnt, nach Erfahrungen, die in sozialen Medien geteilt werden können. Die Gründer konnten viele Daten von den 1,5 Millionen Besuchern sammeln, um besser zu verstehen, was sie wollen. 

 Wie werden Orte dieser Art, die etwas von einem Museum und einem Erlebnisraum haben, in Zukunft genannt werden?  Mitbegründer Bunn sagte in einem Interview mit Forbes, dass nach langen Gesprächen darüber „Experium – etwas zwischen Museum und Erlebnis – das passende Wort ist. Räume und Orte, an denen Menschen wieder mit sich selbst und ihren Mitmenschen in Kontakt treten können.“

Am Beispiel des MIC wird deutlich, dass man weder ein materielles Produkt noch eine Dienstleistung braucht, um ein erfolgreiches Pop-up zu schaffen. Eine Idee kann ausreichen, wenn man in der Lage ist, sie in eine starke visuelle Sprache zu übersetzen. Den richtigen Raum auswählen, die Idee damit in Verbindung bringen, sich mit dem Wunsch des Publikums nach unerwarteten und immersiven Erfahrungen auseinandersetzen.

 

 

Kontaktiere uns